Alexandra Kemmerer

Rechtsanwältin Alexandra Kemmerer, LL.M. Eur., ist seit Januar 2010 Wissenschaftliche Koordinatorin des Berliner Forschungsverbundes Recht im Kontext am Wissenschaftskolleg zu Berlin und seines Programms Rechtskulturen: Konfrontationen jenseits des Vergleichs. Sie studierte Rechtswissenschaften, daneben auch Philosophie und Theologie, an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg, am Irish Center for Human Rights Studies in Galway und an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer. Ihr Referendariat, das sie mit dem Zweiten Juristischen Staatsexamen in München abschloss, absolvierte sie unter anderem an der Vertretung der Europäischen Kommission bei den Vereinten Nationen in New York. Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin am Jean-Monnet-Lehrstuhl für Europarecht der Universität Würzburg (Prof. Dr. Dieter H. Scheuing) und Leitende wissenschaftliche Mitarbeiterin am Simon-Dubnow-Institut für Jüdische Geschichte und Kultur an der Universität Leipzig. Forschungsaufenthalte führten sie unter anderem ans Europäische Hochschulinstitut Florenz, an die Yale Law School und an die University of Michigan Law School. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Europäischen Öffentlichen Recht, im Internationalen Recht und der Rechtsvergleichung; besonderes Augenmerk gilt den Grundlagen und Kontexten des Rechts. Sie arbeitet derzeit an Studien zur Europäischen Bürgerschaft und an der intellektuellen Biographie eines frühen Protagonisten der Europarechtswissenschaft. Ihre Texte über Recht, Kultur, Politik, Religion und das weite Feld der Geisteswissenschaften erscheinen regelmäßig im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung; als Rezensentin ist sie unter anderem auch für die Süddeutsche Zeitung und den Deutschlandfunk tätig. Sie ist Mitherausgeberin des German Law Journal, Redaktionsmitglied der „Zeitschrift für Ideengeschichte“ und Mitherausgeberin der Schriftenreihe „Berliner Studien Recht im Kontext“.